Tobias Gralke
Autor | Performer

Kritiken

Kritik HiAZ-page-001
Soldaten – Ein Gesellschaftsspiel (HIAZ, 16.12.17)

Bericht über Bruchstücke. Wie Menschen mit Demenz das Leben sehen (Stuttgarter Nachrichten, 6.11.16)

Bericht über Solo-Performance (Südkurier, 21.10.17)

Interviews

Gespräch mit dem Reservistenverband der Bundeswehr zu Soldaten – Ein Gesellschaftsspiel (1.6.2017)

Gespräch mit Radio Dreyeckland zum gleichen Thema (10.12.17)

Zitate

“Doch im Finale gewinnen Tobias Gralke und Philipp Herold alias Team Casino Wetzlar aus Hildesheim und Koblenz, die schon in der Vorrunde mit einem von Fußballzitaten und -metaphorik durchzogenen Gesamtkunstwerk überzeugten. Später entlassen die deutschsprachigen Team-Vizemeister das Publikum mit einer Art Märchen über das „Land, wo der Pfeffer wächst“ in die Nacht: Ein Abgesang auf den Funktionalismus, mit Wortwitz und Chuzpe – ein begeistertes Publikum spendet letzten Beifall.” (Neue Presse, 20.12.2016)

“Der wohl begabteste Dichter des Abends aber war Tobias Gralke. Der junge Freiburger erreichte in den vorgeschriebenen sechs Minuten eine faszinierende Tiefe mit Zeilen über das Menschsein und das Sich-Auflehnen-Wollen. […] Seine Gedanken sind mehr als nur romantisch oder nur politisch. Gralkes Prosa ist durchdacht und setzte ein künstlerisches Ausrufezeichen.” (Badische Neueste Nachrichten, 23.9.2013)

“Tobias Gralke zum Beispiel bringt den Saal zum Schweigen. Der Freiburger hat die volle Aufmerksamkeit. 700 Menschen, dicht gedrängt, hängen an seinen Lippen, als er eine Mut machende Geschichte anstimmt, die sich gegen das Stehenbleiben nach erfahrenem Leid wendet. Die sprachliche Gestaltung, von Assonanzen und cleveren Reimen geprägt, zeigt wunderbaren Sprachfluss auf, der nie zulasten des Inhalts geht. Gralke erntet den bis dahin ergriffensten Applaus des Abends.” (Weserkurier, 22.12.2013)

“Angeheizt wird das Publikum vom Freiburger Moderator Tobias Gralke. Seine reine Anwesenheit lässt das einst unruhige Publikum verstummen. Souverän und mit viel Humor überspielt er technische Pannen und scheint jede einzelne anwesende Person an der Hand durch das Programm zu führen.” (Badische Zeitung, 25.4.2016)

Sonstiges

Portrait im Zut!-Magazin (2016)